Deutsche Euroshop Newsroom

Corporate News

18.03.2015

Deutsche EuroShop: Vorläufige Zahlen / Rekordjahr 2014 / FFO steigt um 7,6 % / Net Asset Value bei 33,17 € je Aktie (+8,4 %)

  • Umsatzerlöse: 200,8 Mio. € (+6,8 %), EBIT: 177,5 Mio. € (+ 7,0 %)
  • FFO: 2,23 € je Aktie
  • Konzernergebnis: 177,4 Mio. € (+3,7 %)
  • Dividendenvorschlag: 1,30 € je Aktie

Der Shoppingcenter-Investor Deutsche EuroShop gab heute in Hamburg die vorläufigen Ergebnisse des abgelaufenen Geschäftsjahres bekannt. Claus-Matthias Böge, der als Sprecher des Vorstands das Unternehmen Ende Juni verlassen wird, verabschiedet sich mit einem Rekordergebnis: Alle wichtigen Kennzahlen konnten abermals gesteigert werden.

 

„Es freut mich sehr, dass es uns wieder gelungen ist, die Erwartungen zumindest leicht zu übertreffen. Die Deutsche EuroShop ist ein starkes und gesundes Unternehmen und ich bin stolz, meinen Teil in den letzten dreizehn Jahren dazu beigetragen zu haben. Das Feld ist bestellt“, blickt Claus-Matthias Böge zufrieden zurück.

 

Die Umsatzerlöse im Konzern erhöhten sich im Geschäftsjahr um 6,8 % von 188,0 Mio. € auf 200,8 Mio. €. Zu diesem Umsatzwachstum hat auch die Altmarkt-Galerie Dresden beigetragen, die erstmals ganzjährig (2013: acht Monate) voll konsolidiert wurde. Bei den Bestandsobjekten stiegen die Umsatzerlöse vergleichbar um 2,3 %.

 

Das Finanzergebnis ging erwartungsgemäß um 5,7 Mio. € auf -39,8 Mio. €, da im Vorjahr der Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf der Anteile an der Galeria Dominikanska in Höhe von 15,8 Mio. € das Ergebnis einmalig positiv beeinflusste. Das Bewertungsergebnis verbesserte sich um 21,0 Mio. € gegenüber dem Vorjahr (56,0 Mio. €) auf 77,0 Mio. €. Im Durchschnitt wurden die Konzernimmobilien um 3,0 % aufgewertet. Zum 31. Dezember 2014 ergab sich ein Net Asset Value (EPRA NAV) von 1.789,4 Mio. € (+8,4 %) bzw. 33,17 € je Aktie.

 

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich im Berichtsjahr von 165,8 Mio. € um 7,0 % auf 177,5 Mio. €. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag mit 214,7 Mio. € um 14,4 % über dem Vorjahreswert (187,6 Mio. €). Die Steuern vom Einkommen und Ertrag lagen bei 37,2 Mio. € gegenüber 16,6 Mio. € im Vorjahr.

 

Das Konzernergebnis wuchs um 3,7 % von 171,0 Mio. € auf 177,4 Mio. €. Der Gewinn je Aktie lag bei 3,29 € gegenüber 3,17 € im Vorjahr. Davon entfielen 1,84 € (2013: 1,74 €) auf das operative Geschäft (EPRA Earnings) und 1,32 € (2013: 0,87 €) auf das Bewertungsergebnis. Darüber hinaus war der Gewinn je Aktie des Geschäftsjahres 2014 durch Steuererträge in Höhe von 0,13 € je Aktie (2013: 0,27 €) positiv beeinflusst. Im Vorjahr führte der Sondereffekt aus dem Anteilsverkauf zu einem zusätzlichen Gewinn je Aktie von 0,29 €. Die Funds from Operations (FFO) erhöhten sich um 7,6 % auf 120,5 Mio. €. Das entspricht einem FFO je Aktie von 2,23 € gegenüber 2,08 € im Vorjahr.

 

Der Vorstand und der Aufsichtsrat werden den Aktionären auf der Hauptversammlung, die am 18. Juni 2015 in Hamburg stattfindet, für das erfolgreiche Geschäftsjahr 2014 eine gegenüber dem Vorjahr um 4 % bzw. 0,05 € erhöhte Dividende von 1,30 € je Aktie vorschlagen.


Ausblick

Für das Geschäftsjahr 2015 erwartet die Deutsche EuroShop einen moderaten Umsatzanstieg auf 201-204 Mio. €. 2016 wird mit einem Umsatz von 203-206 Mio. € gerechnet.

Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) prognostiziert die Gesellschaft 2015 nur leicht über dem Vorjahresniveau liegend auf 177-180 Mio. € und 2016 auf 179-182 Mio. €. Das Ergebnis vor Steuern und Bewertung (EBT vor Bewertung) soll 2015 vergleichbar auf 126-129 Mio. € (+2,0 %) steigen, 2016 um weitere 3,1 % auf 130-133 Mio. €. Für die Funds from Operations (FFO) sind im laufenden Geschäftsjahr 2,24-2,28 € je Aktie geplant (+1,3 %), 2016 kalkuliert die Gesellschaft mit 2,30-2,34 € je Aktie.

 

Claus-Matthias Böge erklärt zum Ausblick: „In einem Umfeld sehr niedriger Inflationsraten sollte niemand enttäuscht sein, wenn wir dieses Jahr etwas langsamer wachsen werden.“


Internet-Übertragung der Telefonkonferenz

Die Deutsche EuroShop überträgt am Donnerstag, den 19. März 2015 um 10:00 Uhr ihre englischsprachige Telefonkonferenz live als Webcast im Internet unter http://www.deutsche-euroshop.de/ir


Deutsche EuroShop – Die Shoppingcenter-AG

Die Deutsche EuroShop ist Deutschlands einzige Aktiengesellschaft, die ausschließlich in Shoppingcenter an erstklassigen Standorten investiert. Das MDAX-Unternehmen ist zurzeit an 19 Einkaufscentern in Deutschland, Österreich, Polen und Ungarn beteiligt. Zum Portfolio gehören u.a. das Main-Taunus-Zentrum bei Frankfurt, die Altmarkt-Galerie in Dresden und die Galeria Baltycka in Danzig.


Kennzahlen der Deutsche EuroShop (IFRS)

in Mio. €

2014

2013

+/-

Umsatzerlöse

200,8

188,0

+7 %

EBIT

177,5

165,8

+7 %

Finanzergebnis

-39,8

-34,1

-17 %

Bewertungsergebnis

77,0

56,0

+38 %

EBT

214,7

187,6

+14 %

Konzernergebnis

177,4

171,0

+4 %

FFO je Aktie in €

2,23

2,08

+7 %

EPRA* Earnings je Aktie in €

1,84

1,74

+6 %

Eigenkapital**

1.751,2

1.642,4

+7 %

Verbindlichkeiten

1.430,1

1.486,8

-4 %

Bilanzsumme

3.492,2

3.394,9

+3 %

Eigenkapitalquote in %**

50,1

48,4


LTV-Verhältnis in %

40

43


Gearing in %**

99

107


Liquide Mittel

58,3

40,8

+43 %

Net asset value (EPRA)

1.789,4

1.650,4

+8 %

Net asset value je Aktie in € (EPRA)

33,17

30,59

+8 %

Aktienzahl am Jahresende

53.945.536

53.945.536

0 %

Gewichtete durchschnittliche Aktienzahl

53.945.536

53.945.536

0 %


* European Public Real Estate Association  
** inkl. Fremdanteile am Eigenkapital

zurück zur Liste

Die Shoppingcenter-Aktie

Fotoarchiv

Videoarchiv

videoarchiv-logo.png.dir/mini.png

blog_logo_1.png

                       RSS-Feed: abonnieren

Multimedia

alle anzeigen

Unsere Filme bei


videothumbnail
Deutsche EuroShop H1 2017 Interim Report Conference Call Slide Presentation
0:36:01
videothumbnail
Deutsche EuroShop AG Hauptversammlung 2017
0:38:16
videothumbnail
Deutsche EuroShop EPK (Electronic Press Kit)
0:08:46

 

Google+ Add this