Deutsche Euroshop Newsroom

Corporate News

15.11.2004

Starkes drittes Quartal durch Portfolio-Optimierung

  • Umsatzerlöse +3 %
  • Beteiligungserträge +48 %
  • Free Cash Flow +8 %
  • Konzernperiodenüberschuss 4,1 Mio. Euro

Hamburg, 15. November 2004 – Die Deutsche EuroShop AG (ISIN: DE0007480204) hat in den ersten neun Monaten 2004 einen Konzernperiodenüberschuss von 4,1 Mio. € erzielt (Vorjahreszeitraum: 1,1 Mio €). Das EBITDA konnte im Vergleich zur Vorjahresperiode um rund 14 % von 33,5 auf 38,3 Mio. € gesteigert werden. Der Anstieg ist unter anderem das Ergebnis der im dritten Quartal mit dem Verkauf des Shoppingcenters im italienischen Udine durchgeführten Portfolio-Optimierung.

Umsatzerlöse steigen um 3 %
Die Umsatzerlöse lagen in den ersten neun Monaten mit 36,8 Mio. € um 0,4 % über dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum (36,7 Mio. €). Bereinigt um die Mieterträge aus dem Shoppingcenter in Udine haben sich die Umsatzerlöse im Berichtszeitraum um 3 % im Vergleich zur Vorjahresperiode erhöht.

48 % Steigerung der Erträge aus Beteiligungen
Nachdem die Shoppingcenter in Dresden und Kassel spürbar höhere Erträge erwirtschafteten und die Beteiligungen in Breslau und Pécs erstmalig zum Ergebnis beisteuerten, sind die Erträge aus den Beteiligungsgesellschaften um 48 % von 5,1 auf 7,5 Mio. € gestiegen.

3,5 Mio. € Buchgewinn aus dem Verkauf des Centers in Udine
Die sonstigen betrieblichen Erträge von 4,6 Mio. € setzen sich im Wesentlichen aus dem Buchgewinn von rund 3,5 Mio. € aus dem Verkauf des Shoppingcenters in Udine sowie rund 0,8 Mio. € Kurserträgen aus der Veräußerung von Geldmarktfondsanteilen zusammen.

Investitionseffekt in Wetzlar führt zu höherem Aufwand
Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen lagen mit rund 9,4 Mio. € um knapp 2,2 Mio. € über dem Vorjahr. Davon sind allein rund 1,4 Mio. € durch das im Bau befindliche Forum Wetzlar bedingt. Der übrige Mehraufwand wurde unter anderem von der Mitte Juli abgeschlossenen Dachsanierungsmaßnahme am zwischenzeitlich verkauften Shoppingcenter in Udine verursacht.

Zinssaldo erwartungsgemäß schwächer
Die erheblichen Investitionen sowie die Anlage liquider Mittel in Geldmarktfonds haben die Zinserträge mit 1,7 Mio. € um rund 2,5 Mio. € geringer ausfallen lassen. Die Zinsaufwendungen sind um 1,4 Mio. € auf 15,4 Mio. € gestiegen. Der Anstieg resultiert ausschließlich aus den Bauzeitzinsen des im Bau befindlichen Forum Wetzlar. Zusammengefasst beläuft sich der Zinssaldo damit auf -13,7 Mio. € (Vorjahresperiode: -9,9 Mio. €).

Konzernperiodenüberschuss von 4,1 Mio. €
Insgesamt lag damit das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit mit 8,8 Mio. € um 1,1 Mio. € über dem Vorjahr (7,7 Mio. €). Bereinigt um das investitionsbedingt negative Ergebnis aus dem Forum Wetzlar ergibt sich ein Anstieg um 3,9 Mio. €. Nach Abzug der Steuern und der Anteile anderer Gesellschafter am Ergebnis wurde ein Konzernperiodenüberschuss von 4,1 Mio. € gegenüber 1,1 Mio. € in den ersten neun Monaten des Vorjahres erwirtschaftet.

Ausblick
Die Ergebnissituation im Konzern wird sich nach Einschätzung des Vorstandes im laufenden vierten Quartal nochmals verbessern. Hierzu wird auch erstmalig das Phoenix-Center in Hamburg beitragen, das am 29. September 2004 eröffnet wurde und seitdem hohe Besucherzahlen verzeichnet.

Die Bauarbeiten beim Forum Wetzlar liegen weiterhin voll im Zeitplan, sodass die Eröffnung Mitte Februar 2005 als gesichert angesehen werden kann. Das Center ist bis auf wenige Einzelhandelsflächen bereits vermietet. Mitte Oktober 2004 lag der Vermietungsstand bei 93 % der Flächen. Auch bei der neuesten Akquisition, den City Arkaden im österreichischen Klagenfurt, wurde mit den Baumaßnahmen begonnen. Die Eröffnung ist für das Frühjahr 2006 geplant. Mehr als 50 % der Einzelhandelsflächen sind bereits langfristig vermietet.

Nachdem im August 2004 knapp 50 % des Verkaufserlöses aus Udine in die City Arkaden in Klagenfurt investiert wurden, verbleibt der Deutsche EuroShop eine Liquiditätsreserve von ca. 30 Mio. €. Aufgrund der für Akquisitionen erforderlichen Vorlaufzeiten geht der Vorstand derzeit davon aus, erst in 2005 neue Shoppingcenter-Investments zu tätigen.

Das Ziel, im Geschäftsjahr einen ausschüttungsfähigen Free Cash Flow von 30 Mio. € zu erwirtschaften, wird aus heutiger Sicht leicht übertroffen. In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres konnte der Free Cash Flow um 8 % auf 22,5 Mio. € gesteigert werden. Daher geht der Vorstand weiterhin davon aus, auch für 2004 eine Dividende von 1,92 € je Aktie ausschütten zu können.

Konzern-Kennzahlen

 

in Mio. Euro 01.01.- 30.09.2004 01.01.- 30.09.2003 Veränderung
Umsatzerlöse 36,8 36,7 +0,4% / +3%*
Erträge aus Beteiligungen 7,5 5,1 +48%
Zinssaldo -13,7 -9,9 -38%
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 8,8 7,7 +14%
Konzernpriodenüberschuss 4,1 1,1 +271%
EBITDA** 38,3 33,5 +14%
Ergebnis je Aktie in Euro 0,26 0,07 +271%
       
  30.09.2004 31.12.2003  
Bilanzsumme 999,0 980,7  
Eigenkapital 503,1 535,7  
Verbindlichkeiten 464,0 417,1  
Eigenkapitalquote 50,4% 54,6%  

 

 

* bereinigt um die Mieterträge aus dem Shoppingcenter in Udine
** inkl. Beteiligungserträge

Internet-Übertragung der Telefonkonferenz
Die Deutsche EuroShop überträgt am Dienstag, den 16. November 2004 um 10:00 Uhr ihre Analysten-Telefonkonferenz als Webcast live im Internet.

Der vollständige Zwischenbericht ist im Internet als PDF-Datei abrufbar.

zurück zur Liste

Die Shoppingcenter-Aktie

Fotoarchiv

Videoarchiv

videoarchiv-logo.png.dir/mini.png

blog_logo_1.png

                       RSS-Feed: abonnieren

Multimedia

alle anzeigen

Unsere Filme bei


videothumbnail
Deutsche EuroShop H1 2017 Interim Report Conference Call Slide Presentation
0:36:01
videothumbnail
Deutsche EuroShop AG Hauptversammlung 2017
0:38:16
videothumbnail
Deutsche EuroShop EPK (Electronic Press Kit)
0:08:46

 

Google+ Add this